Störung des Lebensmittelverhaltens: “Als ob dein bester Freund versucht, dich zu töten”

Sie essen und können nicht aufhören, oder umgekehrt scheint ihnen jedes kleinste Stück Essen eine übermäßige Belastung zu sein, die sie von normalen Menschen in Monster verwandelt. Störung des Lebensmittelverhaltens ist eines der häufigsten Probleme der modernen Psychiatrie. 17 Menschen sprachen darüber, wie sie mit einer solchen Diagnose leben.

Leider mögen viele aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Diäten und unplausiblen Schönheitsstandards ihre eigene Reflexion nicht. Für normale Menschen ist es unmöglich, die komplexe Beziehung zwischen Nahrung und Selbstwahrnehmung zu verstehen, die bei denen vorkommt, die unter einer Störung des Lebensmittelverhaltens leiden.

Damit Sie sich besser vorstellen können, womit Menschen mit einer ähnlichen Diagnose konfrontiert sind, bat die US -amerikanische Vereinigung über die Untersuchung von Lebensmittelstörungen der Vereinigten Staaten mit RPP, ihre Erfahrungen zu beschreiben. So beschreiben sie ihre Gefühle.

Betani r.:

Dies ähnelt einer Beziehung zu Abjuzer: Zuerst bricht Ihre Krankheit die bösen Gedanken von Ihnen aus, und dann behauptet er, dass all dies zu Ihrem Wohl ist

Emily a.:

Es ist wie ein ständiger Kampf gegen einen unsichtbaren

Feind. Als ob eine kleine böse Kreatur auf deiner Schulter sitzt und jede Handlung kritisiert, dachte du, was du jeden Tag isst und trinkst.

Denis J.:

Es ist was im Krieg zu tun ist. Als ob Ihr bester Freund, der Sie immer in schwierigen Zeiten unterstützt hatte, jetzt versucht, Sie zu töten. Das Leben mit einer solchen Störung ist kein Leben, sondern das Existenz. Als ob Sie versuchen, in einem mit Smog gefüllten Raum einzuatmen, und jeder Ihrer Atemzüge tötet Sie.

Kaitlin x.:

Stellen Sie sich vor, eine Person lebt in Ihrem Haus, das kein Recht hat, dort zu leben und nicht ausziehen wird. Zuerst versprach er, Ihnen zu helfen, aber am Ende nahm er Sie und Ihr Leben in Besitz. Er sagt Ihnen, was heute Abend zu tun ist, und entscheidet, ob Sie gut genug für dieses Kleid aussehen und ob Sie an diesem Datum gehen sollten. Er nimmt Ihre Kreditkarte und kauft Produkte, die Sie nicht essen.

Sie versuchen, diese Person zu vertreiben, aber er stärkt nur Ihre Position. Sie, Ihre Familie, Ihre Ärzte sagen, dass er gehen muss, aber er bleibt. Er kontrolliert dich immer mehr. Jetzt erlaubt er Ihnen nicht, das zu tun, was er früher gab, Sie können dies nicht mehr tun. Du bleibst ihm allein bei ihm.

Es ist, als ob Sie einen „Horror“ beobachten, in dem das Mädchen beschließt, ein dunkles, schreckliches Zimmer zu betreten, nur Sie sind genau das Mädchen

Am Ende kontrolliert er dich vollständig. Er “gewaschen” dein Gehirn so sehr, dass du davon überzeugt bist, dass du nicht ohne ihn leben kannst. Sie beginnen, ihn vor Freunden und Familie zu schützen. Sie bevorzugen seine Firma, um mit allen anderen zu kommunizieren. Irgendwann haben Sie Erleuchtung und Sie erlauben Freunden oder Familie, sie auszuschließen.

Sie lernen, sich zu widersetzen und nicht zu befolgen, dass Ihr Zuhause gefangen genommen wurde. Sie fahren ihn in die Speisekammer oder den Keller und trotz der Tatsache, dass Sie weiterhin seine Schreie hören, können Sie das Haus bereits verlassen. Im Laufe der Zeit merkt man, dass er verschwunden ist. Sie achten auf die Zerstörung, die danach blieb. Sie reinigen alles, was Sie können, und versuchen, etwas zu malen, etwas zu reparieren.

Sie leben weiter. Sie füllen Ihr Leben mit neuen Menschen, Ereignissen, Erinnerungen. Aber jedes Mal, wenn Sie nachts plötzlich klopfen, haben Sie heimlich Angst, dass er zurückgekehrt ist.

Amanda a.:

Es ist, als ob Sie einen „Horror“ beobachten, in dem das Mädchen beschließt, alleine in das dunkle schreckliche Raum zu gelangen, und diese Handlung ist unrealistisch wütend auf Sie … Hey, Stopp! Gehen Sie nicht dorthin! Warum geht sie dorthin??!… Nur du bist das gleiche Mädchen, und du siehst dich selbst an und hast das Gefühl, dass du nichts ändern kannst.

Katherine s.:

Jeden Tag höre ich eine besondere innere Stimme zu hören. Manchmal ist er lauter als andere. Er sagt mir, dass mein Leben zusammenbricht und ich bin der Grund für alle meine Fehler, aber wenn ich kontrollieren kann, was ich esse, wird es einfacher. Diese Stimme sagt, dass ich im Spiegel sehen sollte. Ich weiß, dass die Stimme lügt, aber jedes Mal bezweifle ich es immer noch: Was ist, wenn sie wahr ist? Dies ist ein anstrengender, angespannter Kampf, aber ich hoffe immer noch, ihn zu gewinnen.

Jen r.:

Mit Lebensmittelstörung leben – als wollte er in einem Käfig mit einem wütenden Tiger eingesperrt werden. Die Genesung ist wie ein Tigertraining: Sie lernen, wie man es in einem Käfig sperrt, und nehmen es dann 3- oder 5 -mal am Tag aus, gehen Sie es um das Viertel und fahren Sie zurück und fahren Sie zurück.

Brooke x.:

Meine Essstörung erscheint mir in Form eines defekten Fallschirms. Ich legte es auf mich selbst, befestigte alle Gürtel und fühlte mich geschützt. Aber während des Sprungs öffnete es nicht, und kurze Minuten der Freude am Flug wurden durch ein Gefühl der Enttäuschung, des Bedauerns und des schmerzhaften Selbstabbaues ersetzt.

Jedes Mal nach dem nächsten Absturz stand ich auf, schüttelte mich, zog ein künstliches Lächeln und sagte: „Alles ist in Ordnung!”, Und zog den defekten Fallschirm wieder über sich selbst. Ich dachte, obwohl es schlecht war, beschützt er mich.

Tami b.:

Dies ist sowohl Ihre versteckte Schande als auch Ihre beste Leistung, alles in einem. Es ist wie das Stockholm -Syndrom, wenn Sie sich unweigerlich in einen Terroristen verlieben, der Sie als Geisel hält, und der Wunsch, ihm zu gefallen.

Susa e.:

Lebe mit einer Störung – Gehen Sie ständig mit einer Tüte Zement auf ihren Schultern und versuchen Sie es gleichzeitig, damit andere es nicht bemerken. Es fühlt sich wie ein Verlierer an, weil Sie keine elementare Aktion ausführen können – um sich selbst zu füttern. Ständig die Familie und Freunde und sich selbst verärgern, denn alle Treffen mit ihnen sind irgendwie mit Essen verbunden.

Es ist wie das Stockholm -Syndrom, wenn Sie sich unweigerlich in einen Terroristen verlieben, der Sie als Geisel hält, und der Wunsch, ihm zu gefallen

Es ist ein Gefühl, dass Sie mit diesem Teller mit Lebensmitteln in einer Falle gefangen sind: Jeder beginnt zu kommentieren, was auf einem Teller liegt, wie viel Sie essen oder nicht gegessen haben, hat es Ihnen gefallen, alles verursacht eine Gefühl großer Angst. Sie beginnen zu lügen, um solche Gespräche zu vermeiden, um sich vor einem möglichen Angriff zu schützen.

Dani in.:

Ich erkläre das immer so: Sie scheinen ein Wort zu schreiben, schauen Sie es mir dann an und denken, dass es mit einem Fehler geschrieben ist … aber das ist nicht so. Ich fühle genau das gleiche Gefühl, wenn ich mich selbst anschaue oder an mich selbst denke. Ich weiß, dass alles bei mir in Ordnung ist, aber ich hasse mich selbst und möchte mich selbst ändern, und ich werde mich nicht beruhigen, bis ich wieder einen Rückfall habe und ich wieder anfangen werde, mich in Essen zu beschränken oder den Körper zu reinigen “.

Joseph l.:

Es ist, wie man beobachtet, dass das Leben an Ihnen vorbeikommt, weil Sie in den inneren Kampf Ihrer selbst mit sich selbst beteiligt sind.

Madison K.:

Stellen Sie sich vor, der Aufseher lebt in Ihrem Kopf. Auch wenn Sie über seinen Besitz hinausgehen, bleibt er immer noch bei Ihnen.

Samantha d.:

Es ist wie unerwiderte Liebe. Sie sind besessen von dieser Idee, der Zukunft, einem Bild eines perfekten Lebens in Ihrem Kopf und verstanden plötzlich, dass Ihre Liebe unerwidert ist. Sie möchten alles vergessen und weiterleben, aber jeden Tag wacht Sie mit Hoffnung auf: Vielleicht wird sich heute alles ändern, vielleicht wird er mich heute lieben.

Ihre Gedanken kehren immer zu Ihrer unerwiderten Liebe zurück, egal wie Sie versuchen, gegen sie zu kämpfen. Dieser Kampf erschöpft dich, verwirrt dich, unterdrückt dich. Sie möchten nicht mit jemandem über Ihr gebrochenes Herz sprechen, Sie planen, wie Sie Sie lieben können, auch wenn es die zerstörerischen Konsequenzen für Sie hat. Sie leben in Ihrer inneren Welt der Fantasien.

Sarah p.:

Es ist, als würden Sie mehrere Stunden auf See segeln, und jedes Mal, wenn Sie denken, dass Sie den Boden tasteten, bewegt sich das Ufer von Ihnen weg. Sie sind erschöpft und kämpfen für jeden Schluck Luft. Dies wird immer wieder wiederholt, bis Sie anfangen zu ertrinken, und dann hören Sie auf, um ein unerreichbares perfektes Gewicht zu kämpfen und beginnen zu essen. Das ist die Hölle.

Sarah x.:

Für mich sieht das Leben mit Lebensmittelstörung so aus: Stellen Sie sich vor, Sie sehen sich den roten Stuhl. Sie wissen, dass der Stuhl rot ist, er ist mit roter Farbe gestrichen. Aber die Menschen, die Sie lieben und die Ihnen lieb sind, stehen neben Ihnen und behaupten, der Stuhl sei grün.

Sie verstehen, dass Ihr Leben davon abhängt, ob Sie sehen können, dass der Stuhl tatsächlich grün ist. Aber du gelingt dir nicht. Am Ende lernen Sie, Ihren Lieben zu vertrauen. Der Stuhl sollte grün sein. Immerhin lieben sie dich und würden dich jedoch nicht täuschen? Unabhängig davon, wie viel Zeit Sie verbringen und auf den Stuhl schauen, bleibt er rot.

Infolgedessen hängt Ihr Leben davon ab, wie sehr Sie der Meinung der Menschen vertrauen, die Ihnen am liebsten sind. Und glauben Sie mir, das ist monstraus schwierig.

Bobby K.:

Stellen Sie sich vor, Ihre Leiche ist ein Schiff, Sie sind Kapitän. Der Kapitän plant, eine Runde zu machen -die Weltreise, unternimmt die Vorräte: nur ein paar Liter Wasser, ein wenig Nahrung, nur ein halben Treibstoffspeck und nichts von den Kommunikationsmitteln mit dem Ufer. Der Kapitän wird an allem anhalten, damit sein Ziel um den Globus geht. Kapmian ermöglicht es dem Schiff lieber, in einen Notstand zu gelangen, als aufzuhören, um mehr Vorräte zu nehmen oder einen erfahrenen Navigator zu beauftragen, um Ihrem Team zu helfen. Denn es ist die Schwäche, um Hilfe zu bitten, um um Hilfe zu bitten.

Durch ein Wunder schafft es dem Kapitän, den Kreis zu vervollständigen, aber alles, was vom Schiff übrig bleibt. Überraschenderweise ist der Kapitän nicht glücklich von der Fertigstellung seiner Mission. Er findet sein Ziel zu einfach war. Der Kapitän setzt sich ein neues Ziel: eine Runde -die Weltreise wieder und nehmen halb so viel Vorräte wie beim letzten Mal.